Dienstag, 18. April 2017

Vorschau 5.5.2017: Die Lebenskraft      Christian Brehmer                 

Wir werden uns mit einer Kraft befassen, die wir alle kennen, die jedoch von der klassischen Wissenschaft und der Schulmedizin ignoriert wird, weil man sie nicht beobachten, messen und wiegen kann. Als Pneuma wurde sie im antiken Griechenland bezeichnet, als Prana in Indien, als Chi in China und als vis vitalis = Lebenskraft in der Philosophie des Vitalismus.  Es ist die Kraft, der wir unser Leben verdanken, denn wenn sie nicht mehr da ist, leben wir auch nicht mehr. Damit ist der Monismus der Materiewissenschaft widerlegt. Haben wir ausreichend Lenbenskraft, fühlen wir frisch und lebendig. Geht sie zur Neige, sind wir müde und erschöpft. Deswegen brauchen wir Schlaf und Erholung, um uns zu regenerieren. 
   Aber es gibt auch Wege und Techniken, um uns bewusst mit Lebensenergie zu versorgen. Das kann zum Beispiel ein geruhsamer Spaziergang sein, leichte Gartenarbeit oder spielerischer Sport. Das können aber insbesondere auch Entspannungstechniken sein wie Yoga, Tai Chi oder Autogenes Training. Ich selbst unterrichte das Power-Nick(erchen), einen wachentpannten Regenerationsschlaf, um die Batterie wieder aufzuladen. Bis in Tiefe ausgelotet, können derlei Entspannungstechniken zur mentalen Stille führen, der Quelle der Lebensenergie, die gleichzeitig die SOPHIA, die höchste Weisheit ist. Die Kraft unterstützt den eigenen Heilungsprozess, kann aber auch zur Genesung unserer Mitmenschen übertragen werden. Davon dokumentiert der preisgekrönte  Film "Wunder der Lebenskraft", der am 30.4., 11.30 im Cinema Arthouse, Osnabrück, läuft.    

Kommentare:

  1. Das Wunder der Lebenskraft[1]
    (Filmkritik)

    Es gibt da jene Lebenskraft
    Die Freude und Gesundheit schafft
    Nur kann man dieses Phänomen
    Nicht schmecken, hören, riechen, seh'n

    Weshalb der Arzt von nebenan
    (Wenn man sie nicht mal m e s s e n kann!)
    Ihr skeptisch gegenübersteht
    Was mir - ganz ehrlich - ähnlich geht

    Doch Wunderheiler und Schamanen
    Begannen es schon früh zu ahnen
    Ach was, sie s p ü r t e n irgendwie
    Grad' diese Form der Energie

    Sie soll in jedem Leben stecken
    Warum sie also nicht erwecken?
    Sie suchen, finden, aktivieren
    Und so manch Leiden auskurieren?

    Wer so was jeden Tag vermag
    Der heilt die Menschen Schlag auf Schlag
    Die kommen nicht von ungefähr
    Von überall und sehr weit her

    Er nutzt seit Tausenden von Jahren
    Die ewig gleichen Heilverfahren
    Und dies sind letztlich immer nur
    Die Heilverfahren der Natur:

    Hier kann der Blinde wieder sehen
    Dort kann die Lahme wieder gehen
    Der Stumme schweigt nicht länger stumm
    Die Dumme spricht nun schlau statt dumm

    So hört man es aus Burkina
    Doch nicht allein in Afrika
    Nein, auch bei uns in Euroland
    Heilt Wunderheilers Zauberhand:

    Wo Augen rollen, Arme baumeln
    Und Menschen durch die Gegend taumeln
    Da läuft - dies macht der Film uns klar
    Ein Kundalíni-Seminar

    Man hofft durch Zittern und durch Beben
    Die Lebenskräfte zu beleben
    Auf daß - dies Ziel wird angepeilt
    Der Körper dann sich selber heilt

    Drum muß man möglichst darauf schauen
    Blockaden schnellstens abzubauen
    Und hier - wie ich den Film verstand
    Gilt Yoga als Erfolgsgarant

    ***

    So habe i c h den Film gesehn
    Ich würd' ihn etwas anders drehn:
    Der Skepsis Sicht und ihre Fragen
    Die kämen deutlich mehr zum Tragen

    Was mich zum Beispiel int'ressiert:
    Wie gründlich wurde recherchiert?
    Und: ging auch alles ohne Schmu
    Exakt mit rechten Dingen zu?

    Wie ist das mit dem Risiko?
    Geht Wunderheilen „einfach so“?
    Entpuppt womöglich der Schaman
    Sich letztlich gar als Scharlatan?

    Der Film ist sicher eindrucksvoll
    Und manches fand ich richtig toll
    Doch fehlt mir - so die Schlußbilanz
    Ein Hauch von kritischer Distanz

    PS:
    Die Menschen, die mit ihren Gaben
    Schon Tausenden geholfen haben
    Die fühlen sich - so möcht' ich hoffen
    Von meinen Zeilen nicht betroffen
    ...
    Sie habe ich hier n i c h t im Blick
    Denn dies ist eine F i l m kritick

    _____________

    [1] http://www.wunder-der-lebenskraft.de/

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Filmkritik in Versform!
    Das Zittern und Beben im Kundalini-Seminar ist unwillkürlich und ist bereits Teil des Heilungsprozesses

    AntwortenLöschen